Der gemütliche Lesesessel!

Soll das konsumieren von Comics über ein Pad oder einem Rechner erfolgen? Was sind unsere ‚Hardware‘ - Anforderungen für ein genussvolles Schmökern eines Comics?

Einen Punkt mussten wir unbedingt klären. Und zwar die Frage nach dem: WO denn der genussvolle Umgang mit den Comics stattfinden soll?

  • Eher mobil auf dem Pad? Dort wo eine Comicseite im Fullscreenmodus trotzdem kleiner ist, als ein Originalcomic… abgesehen von Comic Taschenbücher, natürlich.
  • Oder doch auf einem Monitor? Einem großen Display, das irgendwie in der Nähe eines Sessels platziert werden könnte.

Tom hatte dazu damals im Internet recherchiert. „Andreas…“ sagte Tom mit ernster Stimme zu mir. „…da gibt es in der Tat sehr mutige und skurrile Lösungsansätze. Mir scheint, man hat sich da aus dem Tierreich reichlich bedient: Spinne, Wurm und Skorpion. Einer ähnelt eher einem Zahnarztstuhl… könnte aber auch ein Kindersitzhochsitz sein. Andere wirken wie  eine Sammlung von elektronischen Schlagzeugpads. Oder aber auch ganz plump: Ein Halterungsbügel der unter ‚schweren‘ Möbel montiert werden kann. Keines der aufgeführten Varianten möchte ich in meinem Wohnzimmer stellen wollen.“

Aber über eins waren wir uns an diesem Abend einig: eine mobile Lösung ist für uns keine Bedingung! Dies hing einfach damit zusammen, dass wir gut erzählte und gestalterisch ansprechende Bildergeschichten lieber auf einem großen Display verfolgen wollen. Deutlich größer als auf einem Pad; größer als das Original in Papierform! Ergo: auf einem Display, dass nicht mehr in der Hand gehalten werden konnte…

Und: Wir haben unsere Sessel schon! Der Lieblingssessel von Tom ist ein POÄNG von IKEA. Bei mir ist es ein BYA Lounge-Sessel. Das sind unsere persönlichen Rückzugsgebiete für ein gutes Buch oder/und Musik. Warum nicht also auch für unsere eComics?.

Im Vordergrund stand also nicht mehr die Mobilität. Stand nicht mehr das Lesen-an-jedem-Ort! Sondern vielmehr das kleine Rückzugsgebiet in den heimischen vier Wänden. Die ganz persönliche Chill-Out-Ecke! „Meine digitale ‚Comic-thek‘. Mit meinem Lieblingssessel. Auf großem Bildschirm!“ … eine leichte Euphorie überkam mich… „Comics auf der Großbildleinwand! WOW!...“

Ganz trocken formulierte Tom es zusammenfassend mit einem kurzen prägnanten Satz: „Nun denn Andreas: Wir suchen das Anti-Pad!“

Fazit: Zu unserem Software-Anforderungskatalog, gesellten sich somit zwei zusätzliche ‚Hardware‘-Punkte:

  1. Mobilität ist nicht zwingend erforderlich. Vielmehr soll unser Liebling-Sessel primär zum Schmökern Berücksichtigung finden.
  2. Ein großes Display muss es sein. Darstellung soll deutlich größer sein, als das Original Comic in Papierform!

 

Ein 'Roir' aus dem Jahre 1993
Ein 'Roir' aus dem Jahre 1993
Was bisher geschah...
Was bisher geschah...

Youtube-Videos

00 Opening COMICROOM
00 Opening COMICROOM
01 Monitor & Schwenkarm
01 Monitor & Schwenkarm
02 Ordnung muss sein
02 Ordnung muss sein
03 Armlehne & Knetmasse
03 Armlehne & Knetmasse
04 Der COMICROOMReader
04 Der COMICROOMReader
05 Upgrade
05 Upgrade
06 Machbarkeitsstudie
06 Machbarkeitsstudie
07 Unboxing ZBOX
07 Unboxing ZBOX
08 Der PFEILER
08 Der PFEILER
09 Die PLATTFORM
09 Die PLATTFORM
10 Die Hochzeit
10 Die Hochzeit
11 Bookmark Manager
11 Bookmark Manager
12 Starting COMICROOM
12 Starting COMICROOM
13 Das eRegal
13 Das eRegal
14 Duell der Armlehneablagen
14 Duell der Armlehneablagen
15 Nähen & Schneiden
15 Nähen & Schneiden
16 Dachboden-Begehung
16 Dachboden-Begehung
17 Erster Eindruck
17 Erster Eindruck