Unsere eComic-Regal-Startseite

Die Startseite unseres Comic-Archivs gefiel Tom nicht. Mir auch nicht. Gemeinsam mit ihm tastete ich mich an ‚unser‘ Design für COMICROOM. Welche Erwartungshaltung hatten wir –und haben noch- an unser virtuelles Regal? Was ist für uns realisierbar? Können wir uns im Internet inspirieren lassen?

Der ICE machte einen Zwischenhalt in Hannover. Meine Frau saß mir gegenüber. Sie las in Ihrem Smartphone auf ihrer Kindle-App. Wir waren unterwegs zu Freunden. Die Sitze waren sehr bequem und ich war kurz davor mich einem Nickerchen hinzugeben… In diesem Moment rief Tom an.

„Hallo Andreas – Hier Tom.“

„Hallo Tom.“

„Hast Du gerade etwas Zeit?“

„Klar, Was gibt es?“

„Ich mache mir gerade Gedanken über unsere Startseite und wollte mir Dir über das Layout plaudern.“

Ich rutschte im Sitz ein wenig hoch. „Moment, Tom. Können wir machen. Lass mich schnell das Headset anstöpseln und das Notebook starten. Meine Frau schaute mich kurz an. Vertiefte sich dann aber wieder in ihrer Lektüre. Einige Minuten später war ich soweit. Nichts mehr mit Müdigkeit…

„Mit der Startseite müssen wir unbedingt was machen.“

„Das sehe ich genauso. Was geht dir so durch den Kopf?“

„Dies und das.“ Eine Pause entstand. Nicht lange, dann meinte Tom: „Mein Problem ist, dass ich eine Idee brauche...“

Das klang schon verzweifelt. Ich warf einen Blick auf das bisherige Layout unserer COMICROOM-Startseite.

Unsere aktuelle Startseite von COMICROOM
Unsere aktuelle Startseite von COMICROOM

Tom hatte immer die erste Seite des ersten Heftes einer Sammlung als Einsprungpunkt –Verlinkung- für die weiteren der Comic-Reihe verwendet. Einfach, aber nicht wirklich toll.

„ComicRack macht es doch fast genauso?“ sagte ich leichthin. 

 (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.cyo.comicrack.viewer)
Ein Beispielvon ComicRack

„Nicht ganz, Andreas. Es gibt links eine Leiste, mit einem Bild, das andeutet, dass mehrere Hefte sich hinter diesem Link verbergen, die dann rechts im Fenster aufgelistet werden.“

„Wäre das nicht auch eine Variante für uns?“

Das „Nein!“ kam mit einer deutlichen Spur Empörung zu mir herüber. Tom fügte dem noch an: „Wir wollen doch nicht die Lösungen anderer kopieren, die nicht wirklich unseren Ansprüchen genügen!“

„Was sind denn unsere Ansprüche?“

„Andreas…“ Der Ansatz begann belehrend. „Unser Konzept sieht vor, ein stationäres virtuelles eComic-Archiv zu entwickeln. Eine gemütliche Lounge mit großem Bildschirm. Hochkant. Optimiert zugeschnitten auf die Comicseiten. Dem perfekten Lesevergnügen. Und hier möchte ich ein Ergebnis, das zum einen unser eComic-Regal noch besser zum Ausdruck bringt, als alle anderen bisherigen Lösungen auf dem Markt. Zum anderen ist unsere Umsetzung nicht sehr Platz sparend.“

„Wie meinst du das?“

„Überleg doch mal, Andreas. Wir haben bisher nur mit einer kleinen Anzahl von Comics gearbeitet. Halt zum Testen und zur Veranschaulichung.  Sollten wir aber alle unsere Comics in unserem COMICROOM einbinden, dann scrollen wir ewig lange in unserer Liste von Comics.“ Wieder eine Pause. „Das muss doch auch anders gehen.“

„Dann lass uns doch die Hefte mit dem Buchrücken abbilden.“

„Jedes einzelne Heft mit der Maus zu treffen wäre dann eine echte Herausforderung…“ Wir lachten gleichzeitig.


Mit einem Male hörte Tom mit dem Lachen abrupt auf. Er atmete lautstark ein… „Warte mal…“ sagte er gedehnt. Unter meinem Headset hörte es sich so an, als sei Tom ein Stück weg vom Telefon. Irgendwo polterte es bei ihm. „Shit!“ Dann war er wieder ganz dicht an meinem Ohr. „Was ist denn los?“ fragte ich ihn.

Sehr knapp war seine Antwort „Fuß am Tisch gestoßen. Habe aber gefunden, was ich suchte…“

„Und was ist es?“

„Ich hatte mir mal einen Ausdruck von Deinem Schreibtischbild am Anfang unseres Projektes gemacht… Hängt an der Wand.“

Unser Schreibtisch voller Ideen....
Unser Schreibtisch voller Ideen....

„Ja und?“

„Warte mal…“ Jetzt klickte Tom auf seinem Rechner herum. Wieder vergingen einige Minuten. Dann ein „Ahh! Klasse Idee!“

Jetzt war ich über die Euphorie von Tom schon sehr verwundert. Normalerweise ist er die Ruhe selbst. Zu jeder Zeit? Nein nicht immer. Nach diesem Vorfall kann ich das nicht mehr sagen…

„Andreas! Du bist wirklich sehr kreativ!“

„Äh. Danke Tom.“ Was sollte ich auch noch sagen. Seine Begeisterung ist doch sehr atypisch für ihn. Also fragte ich ihn: „Was habe ich denn so ‚kreatives‘ getan?“

„Du hast die Lösung für uns schon längst entwickelt, doch erst jetzt habe ich Sie entdecken können…“

„Komm Tom. Lass mich teilhaben an Deiner Erkenntnis!“ rief ich ihm zu.

„Schau Dir mal diesen Ausschnitt an?“ Er sendete mir eine Bilddatei zu. Als ich sie öffnete, sah ich dies:

Die Idee!
Die Idee!

„Schau Dir mal an, was ich rot eingerahmt habe…“

„Das ist die Struktur meines Comic-Regals…“ Dann redete ich schon etwas langsamer und grübelnder. Das passiert bei mir immer, wenn während des Redens, sich die Erkenntnis bahn bricht. „Das sind meine skizzierten Schuber und Sammelordner…“

„Ok.“ Tom beruhigte sich wieder. Er klang sehr konzentriert als er sagte: „In Deinem vorletzten Blog hattest Du doch Dein Profilbild geändert!“

„Stimmt.“

„Und mir ist der Hintergrund aufgefallen...“

Das neue Profilbild mit mir und dem Regal
Das neue Profilbild mit mir und dem Regal

„Das ist mein Comic-Regal. Mit dem Malprogramm etwas farblich verfälscht und Unschärfe eingebracht.“

„Genau! Das ist unser Lösungsansatz, Andreas!“

Tom steckte mich mit seiner Begeisterung an. Resultat war mein Ausruf: „Das ist in der Tat die konsequente Umsetzung unserer Idee!“ Und ich hatte sie entwickelt, ohne mir dessen bewusst zu sein. Wow!

 

Tom hatte die einzelnen Fragmente wie ein Puzzle zusammengesetzt: Der Clou ist, dass wir die breiten Rücken der Sammelmappen als verlinkte Buttons zu den jeweiligen Comics entwickeln. Die sind mit der Maus treffsicher auszuwählen und dürften fantastisch gut aussehen. Und zu guter Letzt: Sie benötigen weniger Platz, als die bisherige Version mit dem ‚Erste-Titel-Seite-Abbild'.

Wir diskutierten noch einige Zeit über die Ausführungen der digitalen Schuber und Sammelordner. Wie sollen sie grundsätzlich aussehen? Größe? Farben? Was soll auf den Rücken dargestellt werden? Wie viele Comics gehen in eine Sammelmappe? Wie ordnen wir sie an? Wie weit kann eine Automatisierung stattfinden?

Da hatten wir noch einiges zu tun…

Aber die konkrete Idee motivierte uns beide sehr…

Und ich hatte die Rückfahrt im Zug noch vor mir. Viel Zeit also, um unseren Einfall weiter zu formen.

 

Ein 'Roir' aus dem Jahre 1993
Ein 'Roir' aus dem Jahre 1993
Was bisher geschah...
Was bisher geschah...

Youtube-Videos

00 Opening COMICROOM
00 Opening COMICROOM
01 Monitor & Schwenkarm
01 Monitor & Schwenkarm
02 Ordnung muss sein
02 Ordnung muss sein
03 Armlehne & Knetmasse
03 Armlehne & Knetmasse
04 Der COMICROOMReader
04 Der COMICROOMReader
05 Upgrade
05 Upgrade
06 Machbarkeitsstudie
06 Machbarkeitsstudie
07 Unboxing ZBOX
07 Unboxing ZBOX
08 Der PFEILER
08 Der PFEILER
09 Die PLATTFORM
09 Die PLATTFORM
10 Die Hochzeit
10 Die Hochzeit
11 Bookmark Manager
11 Bookmark Manager
12 Starting COMICROOM
12 Starting COMICROOM
13 Das eRegal
13 Das eRegal
14 Duell der Armlehneablagen
14 Duell der Armlehneablagen
15 Nähen & Schneiden
15 Nähen & Schneiden
16 Dachboden-Begehung
16 Dachboden-Begehung
17 Erster Eindruck
17 Erster Eindruck